Das bin ich

Mein Name ist Jane E. Walters. Zwar heiße ich nicht wirklich so, aber da ich noch einen anderen Beruf ausübe als die Schriftstellerei (ja, ich habe tatsächlich noch Zeit für anderes *schmunzel*) und ich mir als Künstlerin selbst einen Namen aussuchen kann, ist die Wahl auf Jane gefallen.

Ich komme aus einem kleinen Dorf mitten in den Bergen, wo zu meiner Schulzeit noch jeder jeden kannte und sich Fuchs und Hase sprichwörtlich Gute Nacht sagten - was allerdings meist dazu führte, dass der eine als Abendessen des anderen endete (zumindest erging es den Kaninchen und Hühnern auf dem Bauernhof unseres Nachbarn immer wieder so…). Heute gibt es in meinem Dorf allerdings so viele neue Menschen, dass selbst jene alten Damen, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als in blauen Schürzen auf dem Bänkchen vor ihrem Haus zu sitzen und Geschichten über die Dorfbewohner und deren Vorfahren auszutauschen, den Überblick verloren haben. Seit einigen Jahren lebe ich nun in der Schweiz. Der Grund ist - nein, nicht das Geld - sondern mein „eigentlicher“ Beruf, von dem ich zumindest so viel verraten kann, dass man davon ganz bestimmt nicht reich wird (auch nicht in der Schweiz), er viel mit Kreativität, Disziplin und einer gehörigen Portion Selbstorganisation zu tun hat und sich somit vom Schreiben und der Schriftstellerei nicht so sehr unterscheidet.

Wie alt ich bin? Nun, mein reales Alter, das in meinem Pass und jedem meiner Ausweise von Studentenausweis bis Bahnfahrkarte zu finden ist, gibt mein tatsächliches, gefühltes Alter nur sehr selten wider. Manchmal fühle ich mich jung und albern wie ein Kind, dann wieder wie eine alte, nachdenkliche Dame im Schaukelstuhl, mit einer Katze auf dem Schoß und Stricknadeln in den Händen und im Haar.

Ich liebe Bücher, Musik, die Natur, Fotografieren, Bücher, Zeichnen, Malen, Bücher, Kochen, Backen, Basteln, oh, und habe ich Lesen schon erwähnt? ;-) Vermutlich könnte ich die Liste noch lange fortsetzen, aber das würde dann nicht einmal mehr ich lesen wollen. *grins* Leider fehlt mir meist die Zeit für all die Dinge, aber umso mehr freut es mich, wenn ich wieder einmal einen langen Spaziergang machen kann, oder einen Bleistift zum Skizzieren in der Hand halte, oder einfach nur ein Blech Muffins in den Ofen schiebe.

Alles in allem bin ich ein sehr kreativer Mensch mit tausend Ideen im Kopf und dem typischen Künstlerchaos um mich herum. Einige meiner Ideen setze ich sogar in die Tat um. Und jene Ideen, die ich nicht selbst verwirklichen kann (wie zum Beispiel einen Ritt auf einem Einhorn oder ein Gespräch mit einem Mittelalterfürsten), die lasse ich die Helden in meinen Geschichten erleben. Sie sind all das, was ich nicht sein kann, sind ein Teil von mir und doch unendlich weit weg. Sie zeigen mir, was sie erleben, nehmen mich bei der Hand und führen mich durch ihre Geschichte. Und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich sie begleiten darf und ihnen mit meiner Feder eine Stimme geben kann, die ihre Abenteuer bis zu euch tragen kann.

Jane